Nach umfangreichen Überlegungen stand für unsere Familie fest „Wir wollen einen Hund“!

Drei für uns in Frage kommende Hunderassen standen nach intensiver Recherche noch zur Auswahl.

Wir setzten uns mit Züchtern in Verbindung, um uns die Hunde genauer anzuschauen und

um Näheres über die verschiedenen Hunderassen zu erfahren.

 

Unter anderem stießen wir hierbei auf einen Zwinger ganz in unserer Nähe.

Im Sommer 2012 besuchten wir die dortige Züchterin mit ihrer rauhaarigen Kromfohrländer-Hündin und führten ein sehr interessantes Gespräch. Die Eigenschaften, der Charakter und natürlich auch das besondere Aussehen waren genau das, was wir suchten.

 

Während unseres Campingurlaubes bot sich dann die Chance einen glatthaarigen Kromfohrländer zu erleben und wir besuchten die Züchter eines Zwinger in NRW. Wir waren fasziniert. Unsere Entscheidung für die glatthaarigen Kromfohrländer war gefallen.

 

Durch Zufall erfuhren wir später, dass in naher Zukunft in Schleswig-Holstein ein Kromizüchter aus Dithmarschen einen Wurf plant. Wir nahmen Kontakt auf und auch hier besuchten wir die Familie. Dort bestaunten wir beide Fell-Varianten des Kromfohrländers. Wir führten ein super nettes Gespräch und waren guter Dinge. Auf Raten der Familie bewarben wir uns nach Übersendung der aktuellen Züchterliste bei weiteren Züchtern, um unsere Chance auf einen „Kromi“ zu erhöhen.

 

Nach kurzer Zeit entstand ein reger Austausch zu weiteren Züchtern, sodass wir Ende März 2013 beschlossen, eine Fahrt durch Deutschland anzutreten. Unsere Rundreise sollte nach Herdecke über Paderborn nach Backnang in Baden-Württemberg verlaufen. Trotz einer Übernachtung hatten wir einen strammen Zeitplan einzuhalten. Es klappte alles vorzüglich. In jedem der drei Zwinger saugten wir alles Wissenswerte auf und erfreuten uns der einzigartigen Kromfohrländer.

 

Ende April 2013 erhielten wir dann erst eine Absage vom Zwinger „von der Backnanger Bucht“, die uns natürlich unglaublich traurig machte. Ein paar Tage später allerdings klingelte unerwartet unser Telefon und wir erhielten die freudige Nachricht, dass wir doch eine Hündin bekommen würden. Wir waren überwältigt und sprachlos.

 

Ende Mai 2013 durften wir dann nach Backnang kommen, um unsere Süße und die 7 Geschwister kennenzulernen. Zu dritt saßen wir im Welpenauslauf und es wimmelte nur so von kleinen Hunden. Ein unbeschreibliches Gefühl, am Liebsten hätten wir die Zeit angehalten. Uns fiel es unsagbar schwer, ohne unseren Welpen wieder nach Hause zu fahren. Aber Mitte Juni war es dann endlich so weit und überglücklich konnten wir unsere Kleine in die Arme schließen und sie mit in ihr neues Zuhause nehmen. 

              Sie vervollständigt unsere Familie und wir könnten uns ein Leben ohne unsere Ivy gar nicht mehr vorstellen!

 

 

Unser Ritual

Unsere kleine Familie besteht aus Herrchen, Frauchen, meiner Spielfreundin Emily und ab und zu kommt noch eine weitere Schmusefreundin hinzu. Von ihr lasse ich mich ausgiebig massieren und betüdeln. Ich liebe es!!

Jeden Abend zur gleichen Zeit sagt Frauchen zu mir „ Ivy komm, lass uns Emmi gute Nacht sagen.“

Ich stehe auf - wenn ich nicht schon parat stehe - und wir gehen alle gemeinsam ins Kinderzimmer.

 

Dann hole ich mir die letzten Streicheleinheiten des Tages von ihr ab. Haben alle eine gute Nacht gewünscht, geht’s wieder ins Wohnzimmer unter den Tisch und ich träume von.. naja, dass soll mein kleines Geheimnis bleiben..